Pressemitteilung

Ministerium unterstützt Garchinger Forscher

660 000 Euro für „Q-Effekt“ – CQSE GmbH will Softwarequalität verbessern


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt ein Forschungsprojekt der Garchinger CQSE GmbH mit über 660 000 Euro. Das Fördervorhaben heißt „Q-Effekt“. Das Ziel: Die CQSE GmbH soll in enger Kooperation mit der Technischen Universität München neuartige, innovative Methoden und Werkzeuge entwickeln, die Softwarequalität verbessern und sichern. Die angestrebten Methoden und prototypischen Werkzeuge werden in realen Softwareentwicklungsprojekten der Stadtwerke München und der Lebensversicherung von 1871 auf ihre Tauglichkeit getestet.

Auch Stefan Müller, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, gratuliert der CQSE zur positiven Beurteilung durch die Fachexperten, welche den Innovationsgrad der Projekte und die Exzellenz der beteiligten Partner bewerten. Er bezeichnet das Vorhaben als ausgesprochen wichtig für die Stärkung des Softwarestandortes Deutschland. Bei der CQSE GmbH freut man sich über die Anerkennung aus dem Ministerium: „Die CQSE ist zwar nur eine kleine Firma mit aktuell 15 Mitarbeitern. Dennoch haben wir eine technologisch führende Position im Bereich der Softwarequalitätsanalysen erreicht, obwohl auch große amerikanische Unternehmen in diesem Markt mitmischen. Forschungsprojekte wie Q-Effekt ermöglichen es, unseren Vorsprung weiter auszubauen, zu wachsen und hochqualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen“, sagt Geschäftsführer Dr. Martin Feilkas.

Das Vorhaben „Q-Effekt“ ist ein Beispiel für die Förderung des innovativen Mittelstandes. Mit der Initiative „KMU-innovativ“ hat das Ministerium eine „Überholspur“ für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) eingerichtet. Diese können ihre Projektideen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien jederzeit einreichen und werden durch vereinfachte Förder- und beschleunigte Bewilligungsverfahren bevorzugt gefördert. Ziel ist es, Innovationsrisiken für die Unternehmen abzufedern und Spitzenleistungen im Hightech-Bereich zu unterstützen.